Breitlehnalm (637)

Breitlehnalm (637)

Wie Schwalbennester sitzen zahlreiche Almhütten links und rechts an den Flanken des 65 Kilometer langen Ötztals. Eine davon ist die bewirtschaftete Breitlehnalm, etwa auf der Höhe von Längenfeld.

Share on Google+

Breitlehnalm (637)

Routenbeschreibung

Wie Schwalbennester sitzen zahlreiche Almhütten links und rechts an den Flanken des 65 Kilometer langen Ötztals. Eine davon ist die bewirtschaftete Breitlehnalm, etwa auf der Höhe von Längenfeld.

Tourstart ist in Huben, kurz bevor sich das Ötztal in Richtung Sölden stark verengt. In unzähligen Kehren windet sich ein Forstweg an der Westflanke des Tals zur hübsch gelegenen Alm. Die moderate Steigung zieht sich über rund 700 Höhenmeter zunächst bis zur Polltalalm. Ab hier kann der Biker bereits das Panorama genießen, denn die restlichen 1,2 Kilometer zur Breitlehnalm verlaufen ohne nennenswerte Steigung. Die Orte Huben und Längenfeld muten von hier oben wie eine Spielzeuglandschaft an. Mit dem Felderkogel ragt hinter der Hütte ein stattlicher Dreitausender in die Höhe.

Die Abfahrt durch die zahlreichen Serpentinen macht ebenso viel Spaß wie der Aufstieg.

Wegpunkte

HAFTUNGSAUSSCHLUSS

Ötztal Tourismus übernimmt keine Haftung für die Benutzung und die Vollständigkeit der GPS-Daten und hält sich schad- und klaglos. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich örtliche Gegebenheiten geändert haben. Der/Die NutzerIn muss dies beachten und sein Verhalten an die gegebenen Verhältnisse anpassen. Ötztal Tourismus lehnt jegliche Haftung im direkten und indirekten Zusammenhang mit den veröffentlichten GPS-Daten ab. Die Nutzung des Dienstes erfolgt auf eigene Gefahr und auf eigenes Risiko. Ötztal Tourismus weist darauf hin, dass GPS-Geräte nur als zusätzliche Orientierungshilfe verwendet werden sollten. Sie ersetzen weder den gesunden Menschenverstand und eine gute Tourplanung noch geeignete Ausrüstung. Bei anspruchsvollen Routen wird ausdrücklich die Begleitung durch einen erfahrenen Bergführer angeraten. Der/Die NutzerIn ist sich der Gefahren beim Wandern/Biken bewusst, erkundigt sich über die aktuelle Situation und schätzt die Gefahr selbst ein (z.B. Lawinengefahr, Wetter, Straßenzustand, etc.). Es ist die Aufgabe des/der NutzerIn nur Routen auszuwählen, die seinen/ihren körperlichen und geistigen Fähigkeiten entsprechen. Ötztal Tourismus fordert ausdrücklich zur Einhaltung der internationalen Wander- und Bergsteigerregeln sowie zur Einhaltung der Straßenverkehrsordnung auf.