Alpengasthof Feuerstein - Pollesalm (638)

Alpengasthof Feuerstein - Pollesalm (638)

Das Pollestal ist ein Seiten-Hochtal zum Ötztal. Es zweigt etwa auf der Höhe von Huben in Richtung Südwesten ab, dort wo das Ötztal sich stark nach Süden hin verengt. Die Mountainbiketour zur Hinteren

Share on Google+

Alpengasthof Feuerstein - Pollesalm (638)

Routenbeschreibung

Das Pollestal ist ein Seiten-Hochtal zum Ötztal. Es zweigt etwa auf der Höhe von Huben in Richtung Südwesten ab, dort wo das Ötztal sich stark nach Süden hin verengt. Die Mountainbiketour zur Hinteren Pollesalm ist wie geschaffen für Biker, die ihre Kletterfähigkeiten unter Beweis stellen wollen.

Gleich vom Start in Huben weg geht es knackig steil zur Sache. Der Schotterweg steigt zügig aus dem Talgrund empor in Richtung Alpengasthof Feuerstein. Dort beschreibt die Route einen scharfen Rechtsknick und biegt ins Pollestal ein. Ohne Verschnaufpause bäumen sich die Höhenmeter weiter vor dem Bike auf. Die Versuchung ist groß, am einladenden Biergarten der Vorderen Pollesalm aufzugeben. Aber die Erfrischung muss bis zur Abfahrt warten.

Wer auch auf den folgenden 3,5 Kilometern und 326 Höhenmetern im Sattel bleibt, hat einen der steilsten Anstiege der Region bezwungen. Schade, dass die Hintere Pollesalm auf 2102 Metern nicht bewirtschaftet ist. Zum Glück ist der Rückweg bei dem Gefälle nur eine Sache von Minuten.

Wegpunkte

HAFTUNGSAUSSCHLUSS

Ötztal Tourismus übernimmt keine Haftung für die Benutzung und die Vollständigkeit der GPS-Daten und hält sich schad- und klaglos. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich örtliche Gegebenheiten geändert haben. Der/Die NutzerIn muss dies beachten und sein Verhalten an die gegebenen Verhältnisse anpassen. Ötztal Tourismus lehnt jegliche Haftung im direkten und indirekten Zusammenhang mit den veröffentlichten GPS-Daten ab. Die Nutzung des Dienstes erfolgt auf eigene Gefahr und auf eigenes Risiko. Ötztal Tourismus weist darauf hin, dass GPS-Geräte nur als zusätzliche Orientierungshilfe verwendet werden sollten. Sie ersetzen weder den gesunden Menschenverstand und eine gute Tourplanung noch geeignete Ausrüstung. Bei anspruchsvollen Routen wird ausdrücklich die Begleitung durch einen erfahrenen Bergführer angeraten. Der/Die NutzerIn ist sich der Gefahren beim Wandern/Biken bewusst, erkundigt sich über die aktuelle Situation und schätzt die Gefahr selbst ein (z.B. Lawinengefahr, Wetter, Straßenzustand, etc.). Es ist die Aufgabe des/der NutzerIn nur Routen auszuwählen, die seinen/ihren körperlichen und geistigen Fähigkeiten entsprechen. Ötztal Tourismus fordert ausdrücklich zur Einhaltung der internationalen Wander- und Bergsteigerregeln sowie zur Einhaltung der Straßenverkehrsordnung auf.