Alle Wanderungen

Ideen für ein volles Tourenbuch

Eine familienfreundliche Alm oder hochalpine Gefilde samt Gletscherüberquerung, ein lehrreicher Themenweg oder eine mehrtägige Höhenwanderung: Die folgende Liste zeigt das komplette Wanderangebot im Ötztal auf einen Blick. Informiere dich über passende Touren samt Wegbeschreibung, Gehzeiten, Anreise und aktuellen Infos.

Drucken
GPX
KML
Fitness
Skitour

Breiter Grieskogel - Längenfeld/Gries

Skitour · Stubaier Alpen
Verantwortlich für diesen Inhalt
Ötztal Tourismus
  • Abfahrtsschwünge
    / Abfahrtsschwünge
    Foto: Ötztal Tourismus
  • Abfahrt
    / Abfahrt
    Foto: Ötztal Tourismus
  • Eintritt ins Zwieselbachtal
    / Eintritt ins Zwieselbachtal
    Foto: Ötztal Tourismus
  • Blick gegen Norden
    / Blick gegen Norden
    Foto: Ötztal Tourismus
  • /
    Foto: Ötztal Tourismus
  • Bergauf
    / Bergauf
    Foto: Ötztal Tourismus
  • auf dem Weg zum Grieskogel
    / auf dem Weg zum Grieskogel
    Foto: Ötztal Tourismus
  • Breiter Grieskogel
    / Breiter Grieskogel
    Foto: Ötztal Tourismus
Karte / Breiter Grieskogel - Längenfeld/Gries
2000 2500 3000 3500 4000 m km 1 2 3 4 5 6 7 8

GRIES -> Winnebach -> Winnebachseehütte -> Richtung Zwieselbachjoch -> BREITER GRIESKOGEL

schwer
8,8 km
5:00 h
1641 hm
0 hm

Vom kostenlosen Parkplatz am Ende von Gries erfolgt der Aufstieg über den Weiler Winnebach ins Winnebachtal. Planen Sie dafür ca. 2 Stunden Gehzeit ein. Von der Winnebachseehütte führt auf der linken Seite des  Sees  der Weg weiter Richtung Norden in das Winnebachkar. Nach wenigen Minuten hält man sich links und steigt Richtung Nordwesten auf, bis man einen Durchschlupf zwischen den das Kar begrenzenden Felsen findet. In einer schönen Mulde geht es weiter Richtung Zwieselbachjoch. Vor dem steilen Anstieg Richtung Zwieselbachjoch hält man sich jedoch etwas links und weicht so den steilen Hängen vom Zwieselbachjoch aus und erreichet den Grieskogelferner. Über den zunächst flachen Ferner Richtung  Westen, eine Steilstufe mit Gletscherbrüchen links umgehend, erreicht man den Nord - Rücken und über diesen Weg unschwierig den Gipfel. Die Abfahrt erfolgt über die Aufstiegsspur oder über den Grastalferner Richtung Niederthai.

Autorentipp

Auch wenn es nicht der typische Anstieg ist, den breiten Grieskogel durch das Zwieselbachtal anzugehen, so ist es doch bei unsicheren Lawinenverhältnissen der sicherste Aufstieg.

Da der Aufstieg viel Zeit und Kraft von einem verlangt, wird eine Übernachtung auf der Winnebachseehütte empfohlen.

Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höhenlage
3287 m
1643 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW

Einkehrmöglichkeit

Schweinfurterhütte

Sicherheitshinweise

Lawinengefahrenskala

1 (GERING)
Eine Lawinenauslösung ist nur bei großer Zusatzbelastung an sehr wenigen, extremen Steilhängen möglich. Spontan sind keine Lawinen (sog. Rutsche) zu erwarten. Allgemein sichere Verhältnisse.

2 (MÄSSIG)
Eine Lawinenauslösung ist bei großer Zusatzbelastung vor allem an den angegebenen Steilhängen wahrscheinlich. Größere Lawinen sind nicht zu erwarten. Die Schneedecke ist allgemein gut verfestigt, außer an einigen Steilhängen. Vorsichtige Routenwahl bei den angegebenen Steilhängen und Hangexpositionen.

3 (ERHEBLICH)
Eine Lawinenauslösung ist bereits bei geringer Zusatzbelastung vorallem an den angegebenen Steilhängen wahrscheinlich. Fallweise sind spontan einige mittlere, vereinzelt aber auch große Lawinen möglich. Die Schneedecke ist an vielen Steilhängen nur mäßig bis schwach verfestigt. Erfahrung in der Lawinenbeurteilung notwendig. Angegebene Steilhänge und Hangexpositionen möglichst meiden.

4 (GROSS)
Eine Lawinenauslösung ist bereits bei geringer Zusatzbelastung vorallem an den angegebenen Steilhängen möglich. Fallweise entstehen viele mittlere, mehrfach auch große Lawinen. An vielen Steilhängen ist die Schneedecke nur schwach gefestigt. Bei der Routenwahl Beschränkung auf mässig steiles Gelände sowie Beachtung der Lawinenauslaufgebiete. Es ist viel Erfahrung in der Lawinenbeurteilung notwendig.

5 (SEHR GROSS)
Spontan sind zahlreiche große Lawinen, auch in mäßig steilem Gelände, zu erwarten. Bei dieser Warnstufe ist in Skigebieten somit kein sicherer Betrieb mehr möglich. Die Schneedecke ist allgemein schwach verfestigt und instabil. Verzicht auf Touren ist empfohlen.

 

Siehe auch unter lawine.tirol.gv.at

 

Ausrüstung

Empfohlene Skitouren Ausrüstung

Die „normale Skitourenausrüstung“ besteht aus Tourenski mit Tourenbindung, Teleskopstöcke, Steigfelle, Harscheisen, digitalem Lawinen-Verschütteten-Suchgerät, Lawinenschaufel, Lawinensonde, Erste-Hilfe-Set und einem Mobiltelefon. Eine „komplette Gletscherausrüstung“ besteht aus Sitzgurte, zwei unterschiedlich langen Prusikschlingen bzw. Steigklemmen, zwei HMS-Karabiner, Pickel, Steigeisen und einem Seil. Ein Rucksack mit entsprechendem Inhalt gehört mitzutragen, auch Wechselbekleidung, Sonnenschutz, Kälteschutz, Verpflegung und genügend zum Trinken! Bei Hüttenübernachtungen nicht vergessen Hygieneartikel und einen Hüttenschlafsack mitnehmen!

 

SCHWIERIGKEITSBEWERTUNG

  • Leicht: Leicht, kurze bis mäßig lange Touren mit Anstiegen, die 25° nicht bzw. nur kurzfristig überschreiten.
  • Mittel: Mittelschwere, mäßig lange bis lange Touren mit Anstiegen, die 35° nicht bzw. nur kurzzeitig überschreiten.
  • Schwer: Schwierige, lange bis sehr lange Touren mit Anstiegen, die 40° oder mehr erreichen, und Kletterpassagen bis zum II. Schwierigkeitsgrad (UIAA).

 

Weitere Infos und Links

Skitouren Regeln

 

  •  Beachten Sie bei allen Aktivitäten in der Natur und bei der Tourenauswahl die geltenden Regelungen (z.B. Wildschutzgebiete, jagdliche Sperrflächen, Aufforstungsflächen, Informationstafeln, usw.)
  • Respektieren Sie Ruhezonen für Wildtiere und meiden Sie Fütterungsstellen sowie lauten Lärm
  • Durchqueren Sie Waldgebiete im Winter möglichst nur auf freigegebenen Wegen und Routen, die Tiere reagieren auf unlokalisierbaren Lärm sehr panisch.
  • Erkennen Sie die Lebensräume der Wildtiere, weichen Sie den Tieren nach Möglichkeit aus. Beobachten Sie Wildtiere nur aus der Distanz. Mitgeführte Hunde bitte unbedingt an der Leine halten, es ist absolut unverantwortlich, Hunde in der winterlichen Notzeit im Wald frei umher laufen zu lassen.
  • Die richtige Zeitplanung: Starten Sie früh genug und kehren Sie bis vor Anbruch der Dunkelheit wieder zurück. Im Frühjahr sollte man mittags wieder auf der Hütte sein (Lawinengefahr)
  • Fahren Sie niemals durch Aufforstungen und Jungwuchsflächen.

 

Ötztal Tourismus übernimmt für die angeführten Touren keine Haftung und empfiehlt die Mitnahme eines Bergführers. 

Vor Antritt einer Tour sollten Sie im Tal das Ziel und die Zeit der voraussichtlichen Rückkehr bekannt geben. Die Mitnahme eines Lawinenverschütteten-Suchgerätes wird dringend empfohlen.

Start

Gries (1643 hm)
Koordinaten:
Geographisch
47.072570, 11.026160
UTM
32T 653829 5215220

Ziel

Gries oder Niederthai

Wegbeschreibung

Hüttenzustieg: 
Vom kleinen Ort Winnebach (oberhalb von Gries) über den sehr gut markierten Sommerweg in einigen Kehren höher in das Winnebachtal. Nach gut 20 Minuten trennen sich der Sommer und der Winteranstieg an einem kleinen Häuschen / Wasserschloss. Je nach Schneelage entweder auf dem Sommerweg gerade aus oder bei noch genügend Schnee hier den Bach überqueren und den meist vorhandenen Aufstiegsspuren entlang des Baches bzw. unter der Materialseilbahn folgen. Nach einer Geländestufe flach in den Talkessel, ehe in einem Linksbogen der letzte Anstieg zur Hütte gemeistert wird (als Orientierungshilfe eignet sich die Materialseilbahn hervorragend). 
Bis zur Hütte ca. 2h und gut 700 Höhenmeter. 

Gipfelanstieg: 
Von der Hütte in nördlicher Richtung in das weitläufige Winnebachkar. In einem großen Linksbogen um das Letschhorn und über kupiertes Gelände, teilweise steil zum Zwieselbachjoch. Hier stark links und über die sanften Hänge zum Grießkogelferner. Bei Umgehung des gut sichtbaren Gletscherbruch   auf der linken Seite gelangt man zum oberen Teil des Gletschers, der sich nun etwas zurücklehnt. Je nach Verhältnissen mit Ski über den nocheinmal steileren Gipfelhang bzw. die letzten Meter zu Fuß. Vom Gipfel genießt man eine traumhafte Fernsicht auf den höchsten Berg Tirols der  Wildspitze sowie zum Wilden Kaiser im Osten. 
Aufstieg von der Hütte zum Gipfel in 3h für die knapp 950 Höhenmeter.

Öffentliche Verkehrsmittel

Öffentliche Verkehrsmittel                                      

Reisen Sie mit der Bahn komfortabel und sicher. Endstation bzw. Ausstiegspunkt ist der Bahnhof ÖTZTAL. Anschließend fahren Sie bequem und schnell mit dem öffentlichen Linienverkehr oder den

örtlichen Taxiunternehmen durch das gesamte Tal zu Ihrem Wunschziel. Den aktuellen Busfahrplan gibt’s unter: http://fahrplan.vvt.at

 

Anfahrt

Die Autofahrt ins ÖTZTAL

Die Anreise mit dem Auto führt Urlauber über das Inntal bis zum Taleingang und weiter dem Ötztal entlang. Neben der mautpflichtigen Autobahn können auch Landstraßen genutzt werden. Mit dem Routenplaner lässt sich Ihre Fahrt schnell und bequem bestimmen. Zum Routenplaner: https://www.google.at/maps

Parken

Folgende Parkmöglichkeiten stehen  zur Verfügung:

  • Parkplatz am Ortsende von Gries (kostenlos)
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

Kartenmaterial:AV Karte Stubaier Alpen - Hochstubai 1:25 000

Ähnliche Touren in der Umgebung

  • Skitour Nisslalm - Längenfeld/Gries
  • Hinterer Daunkopf
  • Am Schwarzenbergferner legt sich der Hang rasch zurück
    Schrankarkopf 3254m Längenfeld/Gries
  • Aufstieg
    Kuhscheibe - Längenfeld/Gries
  • Hohe Wasserfalle
  • Kraspesspitze
  • Finstertaler Schartenkopf
 Diese Vorschläge wurden automatisch erstellt.
Schwierigkeit
schwer
Strecke
8,8 km
Dauer
5:00 h
Aufstieg
1641 hm
Abstieg
0 hm
aussichtsreich Geheimtipp Gipfel-Tour

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.
  • 8.0°C

  • Info

  • 6/61

  • Live

Buchung Schließen

Wann Kommst du?

Weiter

Wie viele seid Ihr?

Suchen Zurück

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, nehmen wir an, dass Sie mit der Verwendung von Cookies auf unserer Webseite einverstanden sind. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.