Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, nehmen wir an, dass Sie mit der Verwendung von Cookies auf unserer Webseite einverstanden sind. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Eure Fragen rund ums Ötztal

Schon gewusst?

Wir haben die Ötztal-Community auf Instagram gefragt, was sie gerne über das Ötztal wissen möchte. Die fünf am häufigsten gestellten Fragen möchten wir an dieser Stelle (so gut wie möglich) beantworten. Mit dem neu gewonnenen Wissen kannst du deine Urlaubsbegleitung bei der nächsten Anreise ins Tal beeindrucken. Oder als BesserwisserIn nerven…

1. Woher kommt der Name Ötztal?

Ötztal, Haiming, Kapelle, Hausegg, Sommer

Der Name Ötztal leitet sich vom Ort Oetz am Talanfang ab. Im 13. Jahrhundert war Oetz der Gerichtsort des Tals, und damit auch der Hauptort. Der Name Oetz wiederum geht auf das althochdeutsche Wort „etzen“ zurück, was so viel wie „abweiden“ bedeutet.

2. Was ist der meistfotografierte Ort im Ötztal?

Ötztal, Region Oetz, Piburger See, Boot, Acherkogel, Sommer

Verdammt gute Frage! Ohne für die Antwort empirische Beweise vorlegen zu können, würden wir behaupten, es ist der Piburger See. Sowohl im Sommer- als auch im Winterkleid macht das Naturjuwel oberhalb von Oetz einfach eine sensationelle Figur.

Dabei ist der See (und seine Umgebung) nicht einfach nur schön anzusehen, er ist auch ein echter Tausendsassa: Im Sommer lädt er zum Schwimmen ein, oder um eine Runde mit dem Ruderboot zu drehen. Rund um den See finden sich 9 Schätze in Form von spektakulären Aussichtsplattformen und mystischen Kraftplätzen, die sich spielend einfach erwandern lassen. Und am Westufer befindet sich ein Übungsklettersteig, der neue Perspektiven auf den smaragdgrünen See freigibt.

In den Wintermonaten gleiten Eisläufer (mehr oder weniger) elegant über den zugefrorenen See, Winterwanderwege und eine Rodelstrecke sorgen für zusätzliche Abwechslung für die ganze Familie.

3. Besuchen mehr Gäste das Ötztal im Sommer oder im Winter?

Ötztal, Region Oetz, Skiregion Hochoetz, Winter, Familie, Kinder

Ein klarer Fall, und diesmal sogar empirisch untermauert: Im Winter besuchen traditionell mehr Gäste das Tal als in den Sommermonaten. Deutlich mehr sogar, auch wenn es in den vergangenen Sommern immer mehr Besucher in Tirols längstes Seitental zog.

Vergleicht man die Übernachtungen im Sommer 2019 mit jenen der Wintersaison 2018/2019, stehen ca. 1,25 Mio. Nächtigungen im Sommer ca. 2,9 Mio. Nächtigungen in der Winterzeit gegenüber.

4. Was ist das beliebteste Ausflugsziel im Ötztal?

Ötztal, Urkraft Umhausen, beleuchteter Stuibenfall, Wasserfall, Lichter, Nacht

Über das ganze Jahr hinweg betrachtet, fällt unsere Antwort erneut auf den Piburger See – ohne diese Aussage zahlenmäßig beweisen zu können. Der See ist sowohl im Sommer als auch im Winter einfach zu erreichen und bietet Besuchern ganzjährig vielfältige Aktivmöglichkeiten. Auf den weiteren Stockerlplätzen: Der Stuibenfall bei Umhausen, Tirols höchster Wasserfall, sowie die einzigartige James Bond Erlebniswelt 007 ELEMENTS im Inneren des Gaislachkogl-Gipfels.

5. Welche Tipps habt ihr für Familien, die das Ötztal im Herbst besuchen wollen?

Ötztal, Zwieselstein, Sommer, Ötztal Radweg

Was machen, wenn im Herbst der Sommerbahnbetrieb bereits eingestellt ist, man andererseits aber noch keine Lust aufs Gletscherskifahren hat? Auch diese Frage wurde uns mehrmals übermittelt. Man muss im Ötztal nicht immer ganz hinauf, um bleibende Eindrücke zu sammeln. Schließlich reiht Tirols längstes Seitental entlang des Talbodens viele lohnende Familien-Ausflugsziele aneinander. 3 Tipps gefällig? Ok, dann los:


Ötztal Radweg:

Der talweite Radweg führt über mehr als 50 Kilometer sicher von Haiming auf 670 m bis nach Sölden auf 1.377 m. Die 4 Etappen des Radwegs können natürlich auch einzeln befahren werden. Entlang der Route finden sich lohnende Familien-Ausflugsziele und so manche Überraschung.

Alle Infos zum Radweg

Themenwege:

Einfach nur gehen – total entspannend. Aber gerade mit Kindern und viel Neugier im Gepäck darf es gerne etwas mehr sein. Da kommen die Themenwege im Ötztal gerade recht, denn viele davon verlaufen entlang des Talbodens. Die Wasserläufer-Themenwege führen Interessierte an das dominierende Element des Tals heran. Auf der Apfelmeile in Haiming wiederum dreht sich alles um unser liebstes Kernobstgewächs.

Zu den Themenwegen

Tal-Geschichte erleben:

Wie sah das bäuerliche Alltagsleben in früheren Zeiten aus? Mit welchen Handwerksgeräten wurde gearbeitet? Wie wurden Nutzpflanzen kultiviert? Auf all diese Fragen (und noch viele mehr) haben die Ötztaler Museen anschauliche Antworten parat. Die Ötztaler Museen, bestehend aus dem Turmmuseum, dem Heimatmuseum sowie dem Gedächtnisspeicher, wurden im Jahr 2021 übrigens mit dem Österreichischen Museumspreis ausgezeichnet.

Ötztaler Museen entdecken

Noch mehr Herbsttipps gefällig? HIER haben wir 10 Gründe gesammelt, warum wir diese Jahreszeit im Ötztal so sehr lieben. Tipp: Informiere dich mit unseren Live-Infos über das aktuelle Wetter im Ötztal, damit du deine Aktivitäten entsprechend planen kannst. Und sollte das Wetter mal gar nicht mitspielen, hält das Tal so manche Schlechtwetter-Alternative parat.